ARCHIV

Jahreshauptversammlung

16. Nov. 2012

Am 16.11.2012 fand im Dreiflüssehof Passau die diesjährige Jahreshauptversammlung statt.

Der Vorstand, Christian Biergeder, gab Rechenschaft über das abgelaufene Jahr.

Hierzu gehörte auch der Kassenbericht des aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesenden Schatzmeisters, dem nach Bericht der Kassenprüfer Entlastung erteilt wurde.

In diesem Zusammenhang wurde mitgeteilt, dass der bisherige Schatzmeister sein Amt aus dienstlichen und privaten Gründen nicht weiter ausüben könne.

Deswegen übernahm dieses Amt bis zur nächsten Neuwahl Sabina Mörtlbauer, die zugleich als Neumitglied herzlich begrüßt wurde.

Der Bericht des Vorstandes umfasste die Aktivitäten des vergangenen Jahres, wobei die Schottland-Reise vom Mai besonders hervorzuheben ist. Umfangreiche Bilddokumente auf der Leinwand unterstrichen dies.

 

Bericht vom 19. Nationalen Kongress der IPA Deutschland in Lübeck

26. Oktober 2011

Mit einer feierlichen ökumenischen Andacht in der Kirche St. Petri begann der 19. nationale Kongress der IPA in Lübeck. Nach dem  Singen der Nationalhymne eröffnete IPA – Präsident Udo Göckeritz den Kongress.

Der Schmalzl Franz, Leiter der VB Regensburg und ich waren mit dem Zug angereist und logiert haben die ca. 250 IPA Kongressteilnehmer im Mövenpick Hotel, direkt beim berühmten Lübecker  Tor.

 

Die Inhalte der Versammlung kann ja jeder selbst in der IPA - Zeitung nachgelesen. Nur soviel von mir: Udo Göckeritz, der vor 6 Jahren als erster Präsident aus den neuen Bundesländer gewählt  wurde, trat aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl an. Er wurde mit stehenden Ovationen von uns verabschiedet.

Bei den Neuwahlen konnte der bisherige Vertreter, Horst Bichl zum neuen IPA Präsidenten gewählt werden. Die Wahlen liefen sehr harmonisch ab und die IPA präsentierte sich diesmal als große Familie.  Für mich ist es immer wieder erstaunlich, was die IPA für ein breites Betätigungsfeld hat.  Vom Sozialen Engagement für unschuldig in Not geratene Kollegen bis hin zum Fußballturnier oder die Bikertreffen.

 

Es war auch Zeit die Stadt Lübeck anzuschauen. Zum  Holsten Tor hatten wir ja nicht weit. Mir persönlich haben natürlich die Museumsschiffe im Lübecker Hafen am meisten gefallen.  Beeindruckt war ich auch von einer großen Zugbrücke, die den großen Schiffen die Einfahrt in den Hafen ermöglicht. Am letzten Tag war eine Rundfahrt auf der Trave und als Souvenir habe wir natürlich Lübecker Marzipan mit in die Heimat genommen.

 

Am Schleswig-Holsten-Abend wurden wir von einem Shanty-Chor unterhalten.  Da hat natürlich mein Herz als „Seemann“ höher geschlagen. Wir schwangen am Festabend fleißig das Tanzbein. Als Höhepunkt trat Mr. Holms, ein Kabarettist, auf.

 

Das schöne Wetter an diesem Wochenende half mit, dass mir die Tagung in Lübeck noch lange in guter Erinnerung bleibt.

 

Die Bilder zeigen die 20 bayerischen Delegierten. Auf Anregung der Lindauer

Verbindungsstellenleiterin Fini Lambert, sind wir beim Festabend in Tracht aufgetreten.

       Toni Ende Oktober 2011                                                    

 

Bericht vom Landesdelegiertentag in Rothenburg ob der Tauber

26. Oktober 2011

Vom 15. – 16. Mai fand der Landesdelegiertentag der IPA Bayern in Rothenburg statt.  Schatzmeister Otto Sicklinger, Michael Schöffberger, Michael Beck und ich, Toni Kuhnt, vertraten die Passauer Verbindungsstelle auf dieser Veranstaltung.

 Nachdem Harald Betscher aus gesundheitlichen Gründung vom Posten des Landesgruppenleiters zurückgetreten war, mussten Neuwahlen durchgeführt werden. Zum neuen Landesgruppenleiter wurde Uwe Kokotek (Bepo Nürnberg) gewählt.  Er war bisher  der Vertreter und hatte die kommissarische Leitung bis zu den Neuwahlen.

Neu in die bayerischen Vorstandschaft wurden Herbert Neubauer (Eichstätt) und als Datenpfleger Jürgen Krank (BP München) gewählt.  Schatzmeister bleibt Jürgen Roth von der Bepo Nürnberg.

 Natürlich hatten wir auch etwas Zeit das schöne Rothenburg zu durchstreifen. Zusammen mit Marianne Beck schauten wir uns in der Stadtpfarrkirche St. Jakob den berühmten Altar des Würzburger Holzschnitzers Tilman Riemenschneider an. Wir gingen auch auf der Stadtmauer rund um den Stadtkern. Übrigens hat auch die Bayerische Polizei den Wiederaufbau der Stadtmauer gefördert und wir konnten die entsprechende Erinnerungsschrift in der Mauer finden. Als Souvenir brachten wir die süßen Schneebälle, eine fränkische Spezialität, mit in unsere niederbayerische Heimat.

 Auf der Versammlung musste noch 20 Delegierte gewählt werden, die die IPA Bayern beim anstehenden nationalen Kongress in Lübeck vertreten. Da haben wir Ostbayern ganz schön zusammengehalten und so wurden Max Mundt aus Landshut, von der Verbindungsstelle Regensburg der Franz Schmalzl und ich von der VB Passau als Delegierte gewählt. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich nach Lübeck fahren darf, schließlich war ich noch nie in dieser Stadt.

Toni

Ende Mai 2011

 

 

30 Jahre IPA Landshut

3. Juni 2011

Die IPA Landshut lädt ein zum 30 jährigen Bestehen der IPA Sektion. Das ausführliche Programm ist im Internet unter der IPA Landshut abrufbar.

Interessant für uns Passauer wäre der Festabend am 22.10.2011, um 19.00 h, im Saal der Feuerwehr in Landshut. Anmeldung für diese Veranstaltung bitte direkt bei Max Mundt, IPA Landshut, unter Tel. : 08731/40757 oder 0871/9252 4001 oder Rudolf Roider unter Tel. : 08708/928029.

Für diese Veranstaltung bitte Rückmeldungen an die Vorstandschaft in Passau, um Fahrgemeinschaften zu koordinieren. Eine Busfahrt dorthin ist nicht vorgesehen.

 

 

 

Neuer IPA-Landesvorstand

3. Juni 2011

Vom 15.05.-16.05.11 fand in Rothenburg o. d. T. der Landesdelegiertentag Bayern statt.

Zum neuen Landesvorstand wurde Uwe Kokotek gewählt. Neuer Sekretär ist Jürgen Krank von der BUPO München. Jörg Roth wurde als Schatzmeister bestätigt und ist weiterhin im Vorstand tätig.

 

 

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2010

19. November 2010

Am 19.11.10 fand im Gasthaus zum INN-Bräu Passau, die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen statt. Aus der Riege des alten Vorstandes schieden unser Toni Kuhnt, zuletzt 2. Sekretär und Hannes Brandl, zuletzt unser Schatzmeister, aus. Beide standen bei der Neuwahl nicht mehr zur Verfügung.

Auf Vorschlag von Toni Kuhnt wurde der neue Vorstand der IPA Passau wie folgt gewählt

Verbindungsstellenleiter: Christian Biergeder

1.Sekretär: Helmut Joas

2. Sekretär: Michael Schöffberger

Schatzmeister: erreichbar über Verbindungsstellenleiter

                                                                                                                                 

 

IPA spendet für Selina

18. Dezember 2009

Der Dienstgruppenleiter der PI Passau PHK Wolfgang Meier machte in einem Rundschreiben im Bereich Passau die Krankheitsgeschichte zu der  Tochter seines Kollegen POM Alexander Riesinger bekannt. Die 4jährige Selina leidet unter dem seltenen Alagille-Syndrom.  Die gesamten Umstände sind für die junge Familie auch in finanzieller Hinsicht eine große Belastung. Um hier zumindest etwas Abhilfe schaffen können hat die Verbindungsstelle der IPA Passau sofort einen Betrag von 500,– Euro gespendet.

 Gleichzeitig erging ein Antrag für eine weitere Spende sowohl an den Vorstand der Landesgruppe Bayern wie auch an den Bundesvorstand der IPA Deutschland. Beide  stimmten dem Antrag für eine Spende aus ihren Mitteln zu.

 Am 16.12.09 überreichte der Finanzvorstand der IPA Bayern, Koll. Jörg Roth im Rahmen der Jahreshauptversammlung in Passau den Betrag von 2500,– Euro an unseren Kollegen.

Der Finanzvorstand der IPA Deutschland, Koll Rolf Schubert, nahm den Weg aus Frankfurt auf sich und übergab am 18.12.09 den Betrag in Höhe von 5000,– Euro. In den Diensträumen der OED Passau waren der A. Riesinger mit seiner Ehefrau und der kleinen Selina, sein Dienstgruppenleiter  PHK Wolfgang Meier, der PI-Leiter POR Geier, der OED Leiter PHK Günter Pauli, der Verbindungsstellenleiter der IPA Passau, PHK Helmut Joas und der IPA-Sekretär PHM Christian Biergeder,  bei der Übergabe dabei.

 Wie vielen ja bekannt ist, handelt es sich bei der IPA um den größten  Berufsverband auf der Welt mit Mitgliedern in 61 Ländern. Beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen und im Europarat hat die IPA beratenden Status und ist in der Liste der nichtstaatlichen Organisationen registriert.

  Die ca. 365000 Mitglieder verfolgen als Ziele neben den zwischenstaatlichen Verbindungen unter Polizeibediensteten aller Länder auch soziale Engagements.  Eines dieser Engagements konnte dieses Mal ein Mitglied aus unserem Raum entgegennehmen.

 

v.l. PHK Helmut Joas, Vbst.-Leiter IPA Passau, PHK Pauli mit Selina, Leiter OED Passau, Koll Rolf Schubert, Finanzvorstand IPA Deutschland, POK Alexander Riesinger mit Tochter Eileen, Frau Riesinger, PHK Wolfgang Meier, DGL PI Passau, PHM Christian Biergeder, IPA Passau

 

 

Dank an die Kollegen in Dublin

11. November 2009

Im 1. Rundbrief dieses Jahres schilderte unser Richard Damasko, wie die Kollegen aus Dublin seiner Nichte zur Seite standen, nachdem dieser das Laptop und das Geld mitsamt Ausweis gestohlen wurde. Für diese Hilfe haben wir einen Brief mit kleinen Präsenten (Blutwurz, Bierkrug, Pralinen vom Simon, IPA-Passau Wimpel) übersandt.

 

 

Toni Kuhnt als IPA-Austauschbeamter in Ungarn

15. Oktober 2009

 

Bericht über meine Eindrücke als Austauschbeamter der IPA Deutschland bei der Wasserschutzpolizei in Ungarn

 

Der Austauschgedanke

Als Wasserschutzpolizist einer Dienststelle an dem deutschen Teil der Donau wollte ich schon immer mehr über die ungarische Wasserschutzpolizei wissen, verkehren doch auch viele ungarische Schiffe auf dem deutschen Teil der Donau. Ich bin nun 53 Jahre alt und da sich über die IPA die Gelegenheit eines Austausches ergab  hieß es für mich: “Jetzt, oder nie!”, obwohl, es gibt eigentlich nie einen richtigen Zeitpunkt für so ein Vorhaben.

 

Die Anreise

Ich  traf mich am 1. Sonntag im September 2009 mit den hessischen Kollegen an der ungarischen Grenze Von der Grenze lotste uns die ungarische Polizei nach Sopron,  wo wir in einem Lokal am Stadtplatz von 2 Mitgliedern des Vorstands der IPA Ungarn, Ferenc Juhasz und Maria Meszaros, empfangen wurden. Nebenbei möchte ich erwähnen, dass beide jünger sind als ich und sich schon in Pension befinden.

Ich erfuhr, dass ich im Nationalpark und Vogelschutzgebiet Tiszafüred Dienst machen  und im dortigen IPA - Haus untergebracht werde.

Die hessischen Kollegen kamen mit Ausnahme eines Kollegen, welcher in Sopron verblieb, nach Eger und Debrezin. Insgesamt waren wir 11 Austauschbeamte aus ganz Deutschland. Während die Hessen mit einem Dienst-Pkw anreisten kamen die Saarländer und Nordrhein -Westfalen mit dem Flugzeug

Erst spät in der Nacht erreichte ich meine Unterkunft in Tiszafüred. Mein Begleiter und Fahrer war Gabor. Der 45jährige ehemalige Mitarbeiter des ungarischen Wasser- und Schifffahrtsamtes war schon einige Jahre Pensionist. Er arbeitet bei der IPA als Hausmeister,  war bei der Bürgerwehr und zudem geschätzter Fernsehkoch beim ungarischen RTL.

Untergebracht  war ich in einer alten Villa. Die Unterkunft war sauber, aber unübersehbar abgewohnt. An die Leitungen auf Putz, den defekten Fernseher und die Klospülung ohne Wasserkasten musste ich mich nun wohl oder übel gewöhnen.

 

Mein Einsatzprogramm

Am Beginn meines Programms stand die Vorstellung beim Leiter der Wasserschutzpolizei Tisza. Ich erfuhr, dass der Fluss Theis bis Szolnok schiffbar ist und oberhalb nur für Sportboote  und Touristenverkehr frei befahrbar ist. Insgesamt knapp 70 Wasserschutzpolizisten verrichten an der Theis ihren Dienst. Das Organigramm und überhaupt die Struktur kommt mir bekannt vor,  sieht das Ganze doch aus wie bei uns in Bayern - vor der Reform !

Der Fluss Theis kommt von der rumänisch - ukrainischen Grenze nach Ungarn und mündet in Serbien schließlich in die Donau. Entsprechend den Wasserverhältnissen haben die Beamten viele Schlauchboote mit Außenbordmotor und im Bereich des Sportverkehrs sogar ein Wassermotorrad im Einsatz. Mir war sofort aufgefallen, dass viele der Boote und fast alle Pkws neuwertig waren. Besonders beeindruckte mich, dass in einigen Booten neben GPS sogar eine Wärmebildkamera installiert war. Sie wurde verwendet, um nachts vermisste Personen suchen zu können oder um illegale Aktionen auf dem Grenzfluss aufdecken zu können. Sogar Schwimmer oder große Tiere auf dem Wasser können damit in der Nacht erkannt werden.

 

Der erste Einsatz

Wir fahren Streife auf der Theis. Das große Boot in Szolnok war aus Alu gebaut und über 10 m lang. Innen war es sogar mit einer Dusche ausgestattet. Leider waren  die Maschinen sehr laut und erst nach einiger Fahrzeit liefen die Motoren etwas ruhiger.  Das Boot wird hauptsächlich für den Katastrophendienst bereit gehalten.

Die Kollegen fragten mich eingehend über dienstliche Belange aus. Unter anderem kamen die Fragen: Wie viel Motorstunden haben meine Boote? Wie viele Beanstandungen hat ein Kollege pro Monat?

Bei Hochwasser steigt die Theis schnell mal um 10 m in 24 Stunden. Entsprechend tief  liegt der Fluss in seinem Bett und die Hochwasserdämme sind schon von Weitem zu sehen.

Der Bau des neuen Dienstbootes wurde, wie auch die neuen Schlauchboote, die Autos und die neuen Computer von Schengen-Geld finanziert. Schließlich hat die ungarische WSP an der Theis 3 Schengen - Außengrenzen.

Schwierig ist es für die ungarischen Kollegen, die Boote ausreichend zu bewegen. Kostet Benzin doch gleich viel wie bei uns in Deutschland.

Im Verlauf meines Aufenthalts traf ich viele Kollegen, die weniger als 500 Euro im Monat verdienen. Selbst höhere Dienstgrade bekommen weniger als 1000 Euro Gehalt.  Das gab mir zu denken.

 

Nationale Wasserschutzpolizeimeisterschaften in Ungarn

Drei Tage lang war ich Gast bei den nationalen Wasserschutzpolizeimeisterschaften in Szolnok. Die ungarische WSP an der Theis war diesmal Ausrichter. Am Leistungszentrum für Rudern treffen sich WSP-ler vom Bereich Donau,  Balaton, Neusiedler See und natürlich von der Theis.

Gabor, mein Fahrer und Betreuer, erzählte mir, dass die Wettkämpfer selber eine Zeltstadt als Beherbergungsstätte errichten müssen.  Wir  Gäste sollten aber in einem festen Gebäude übernachten dürfen.

Als ich das feste Gebäude sehe, wurde ich blass. Die altersschwache Unterkunft wurde extra für den Wettkampf ausgemottet. Trotzdem schaute es aus, wie in einer alten Arbeiterbaracke. .

Die dort aufgestellten Betten und Matratzen muffelten und ich so wurde ich mehr und mehr nachdenklich.

Glücklicherweise musste ich nicht in diesem Gebäude schlafen. Wir bekamen nämlich einen schönen neuen  Bungalow ganz in der Nähe und ich erhielt sogar ein Einzelzimmer. Ich war mehr als erleichtert!

Schon der Aufbau der Katastrophenzelte der insgesamt 11 ungarischen Mannschaften wurde bewertet. Am Abend kochten die Kollegen um die Wette.

Alle Gruppen wurden von der Jury schon bei den Kochvorbereitungen bewertet, unter anderem gab es Bewertungspunkte für  Hygiene, Zutaten usw. und schließlich

gab es Punkte für das Essen. Klarer Fall, dass mein Begleiter Gabor, der Fernsehkoch, wichtigster  Mann der Jury war. Mit ihm war der Polizeichef der Region Szolnok, Dr.  Simon Tamas, als Prüfer, eingeteilt. Später erfuhr ich, dass dieser sogar Autor eines Kochbuches speziell für Polizisten ist und am Ende meiner Reise bekam ich von ihm auch eine Ausgabe dieses Kochbuches geschenkt.

Die weiteren Disziplinen bei den  ungar. Wasserschutzpolizeimeisterschaften bestanden aus einem Geschicklichkeitskurs (Rundkurs 2er mit Steuermann) jeweils zu absolvieren mit dem dienstlichen Wassermotorrad, mit dem Schlauchboot und mit einem Ruderboot         

Abschluss der Meisterschaften war ein 100 Fragen-Test, der hauptsächlich nautisch geprägt war.

An den freien Abenden war natürlich Smalltalk an den Kochstellen und am Lagerfeuer angesagt. Zunächst unterhielt ich mich mit den ungarischen Kollegen von der Donau, bevor ich bei den Kollegen, welche oberhalb von Debrezin, an der ukrainisch - rumänischen Grenze Dienst verrichten, hängen. Ihr Essen war prima und das Bier gut gekühlt. Ein Kollege zeigte mir auf seinem Laptop Luftaufnahmen vom Dienstbereich. Er erzählte mir, dass die Theis dort so seicht sei, dass die Schleuser in der Nacht an den Furten der Theis sogar gestohlene Autos über die Grenze bringen können.

Nein - mit seinem Gehalt komme er nicht zurecht, sagte er mir, aber er habe nebenbei eine Schule für angehende Sport- und Profikapitäne.

Die Veranstaltung der ungarischen Wasserschutzpolizei stößt auf großes Medieninteresse. Ungarische Fernseh- und Radiosender waren vor Ort. Auch ich durfte dem lokalen Fernsehsender ein Interview geben und anschließend dem ungar. Radio.  Zum Schluss dem nationalen ungarischen Fernsehen. Mangels Sprachkenntnisse schrieb ich mir einen Spickzettel in ungarischer Sprache in die Innenseite der Hände 

Das gefiel den Kollegen so sehr, dass sie noch Tage später davon sprachen.

Für die nächsten Tage stand mir dann ein Polizeidolmetscher zur Verfügung.  Ein Interview wurde tatsächlich in ganz Ungarn gesendet. Längst habe ich mir ein Lexikon Deutsch-Ungarisch gekauft und nun immer im Dienst dabei. Viele ungarischen Kollegen haben übrigens in der Schule die deutsche Sprache gelernt. Trotzdem fällt es ihnen immer schwer, die Sprachkenntnisse anzuwenden. 

 

Verkehrskontrolle

Verkehrspolizisten mit einem nagelneuen Opel Mannschaftswagen holten mich zu einer LKW- Kontrolle auf der Schnellstraße von Budapest zur rumänischen Grenze ab.

Dabei zeigten sie mir die Kienzle -Auswertscheibe, das EG - Schreiber Auslesegerät und den internen Laptop mit angeschlossenem Drucker (Car-PC) im Streifenwagen. Eine Lkw Kontrolle dauerte  ca. 1 Stunde. 70 Prozent  der kontrollierten Fahrzeuge werden beanstandet.

Es gibt keinen Arbeitsanzug, oder Sportcapes. Auch kurze Hosen sind natürlich nicht erlaubt. Einzig die normale Uniformbekleidung (Hose/Jacke und weiße Mütze) ist für die Verkehrspolizisten zulässig. Lediglich Spezialabteilungen, wie Schwerverkehr, Gefahrgut oder Wasserschutzpolizei tragen andere Kleidungsstücke.

Unter anderen sprachen wir über das allgegenwärtige Müllproblem auf dem Parkplatz der Schnellstrasse ( Es handelt sich um eine Transferstrecke nach Rumänien) und über die Straßenprostitution, die hier verboten, aber nicht auszuradieren, ist.

 

Siegerehrung der Wettkämpfe

Die Kollegen von der Donau wurden Sieger. Der zweite Platz ging an die Gastgeber von der Theis. Ob ich mir so eine Meisterschaft unter den deutschen Wasserschutzpolizeidienststellen vorstellen könnte wurde ich mehrmals  gefragt.

Es gab viele Pokale als Preise. Alle Einzelleistungen wurden gewürdigt. Mein  oben erwähnter Gesprächspartner von der ukrainischen Grenze hat den Wettkampfteil der Theorie für sich entscheiden können.  Kein Wunder als Sportbootfahrlehrer.Nachmittags fuhren wir schließlich nach Tüszafüred zurück.Gabor hat sich als Koch sichtlich verausgabt und freute sich um so mehr auf das nahende Wochenende mit seiner Freundin vom Tourist-Office und auf einen bevorstehenden IPA Kochwettkampf in Budapest.

In Budapest angekommen erfahre ich, dass es in Ungarn viele IPA Mitglieder gibt, die entweder gar nicht, oder nicht mehr aktiv bei der Polizei beschäftigt sind. Zur Exekutive zählt dort auch die Bürgerwehr und die vielen privaten Sicherheitsdienste. Beim Kochwettkampf gewann übrigens nicht das ungar. Kesselgulasch, sondern eine ukrainische Gemüsesuppe, serviert in einem Brotlaiberl.

 

Polizeistation Tiszafüred

Im weiteren Verlauf meines Austauschprogramms stand nun der  Besuch der Polizeistation in Tiszafüred auf dem Programm. Ich staunte nicht schlecht, als sich eine attraktive Dame als Chefin der Station bei mir vorstellte. Im ersten Gespräch erfahre ich, dass der Campingplatz und überhaupt der Tourismus  nicht von der Kriminalität betroffen sind. Die Kriminalitätszahlen sind rückläufig. Das größte Problem sind jedoch die Unfälle mit Radfahrern. Diese sind oft betrunken und fahren ohne Licht und Bremse. Ich nahm mir nicht zuletzt deshalb vor, vorsichtig mit meinem Fahrrad zu fahren. Von der netten Polizeichefin bekam zum Abschluss einen Bildband über Ungarn geschenkt..

Mehrmals ging ich am Abend  in der Therme zum Baden. Das Wasser hat mir gut getan,  aber ich entstieg dem Bassin leider nicht als Jüngling. 

Die nächsten Tage fuhr ich auf dem Dienstboot zusammen mit den ungarischen Kollegen Streife auf der Theis. Kollege Alex  ist  für den Fluss zuständig. Nebenbei ist er auch als Hundeführer tätig.  Sein  Schäferhund wird als Leichensuchhund ausgebildet.

Im Nationalpark und im Vogelschutzgebiet darf zu bestimmten Zeiten gar nicht und ansonsten nur mit Elektromotor gefahren werden.

Bei all unseren Streifen mussten die ungarischen Kollegen Beanstandungen aussprechen. Viele Bootsbesitzer umgehen dort die strengen und teueren Vorschriften durch eine  Zulassung des Sportbootes in Regensburg. Als ich den Kollegen erkläre, wie einfach es in Deutschland ist, ein Sportbootkennzeichen zu bekommen und dass sogar Verbände eigene Kennzeichen ausgeben dürfen, sind sie von der deutschen Gesetzgebung und unserer Verwaltung sichtlich mehr als enttäuscht. In 3 Fällen stellte ich Fahrgastschiffe fest, die mit einem deutschen Sportbootkennzeichen zugelassen waren. Der Besitzer der Fahrgastschiffe - er lebte viele Jahre in Deutschland - war sehr einsichtig und nach einem eingehenden Gespräch mit der Polizei wird er seine Ausflugsschiffe wieder auf ungarische Zulassung umstellen.

Besonders gefallen hat mir die Nachtstreife. Radar und GPS braucht mein ungarischer Kollege nicht. Er kannte seinen Bereich und fuhr mit dem Sportboot bei sternklarer Nacht als wäre es taghell. Schwarzfischer haben wir zwar nicht erwischt, aber bei einem Fischerboot bauten wir eine Falle auf, um feststellen zu können, ob im Verlauf der Nacht noch Fischernetze gelegt wurden. Auch am Wochenende fuhren wir auf dem See Streife.

Die zweite Woche

In der zweiten Woche besuchte ich den als Wassersportzentrum ausgebauten Seeteil  in der Nähe der Schleuse. Wir fuhren mit dem Dienstboot durch die 12 m hohe Schleuse und bei einer Besichtigung des Kraftwerks erfuhr ich, wie die ungarischen Verantwortlichen bei einem Giftunfall vor knapp 10 Jahren reagierten. Als damals bekannt wurde, dass bei Hochwasser in Rumänien Schwermetalle einer Goldgrube in die Theis gelangten, wurde der See in Ungarn sofort angestaut. Mit Bedacht wurde dann der Stausee abgelassen, wodurch man die Vergiftung der Auen in Grenzen halten konnte. 2 Jahre dauerte das Fischsterben. Heute hat sich der See von der Umweltkatastrophe  erholt.

Eigentlich wollte der ungarische Staat  an der Theis 5 Stauwerke mit Schleusen errichten. Damit wäre der Fluss in ganz Ungarn schiffbar gewesen. Aus finanziellen Gründen konnten dann aber nur 2 Stauwerke errichtet werden. Nur die bereits errichteten, über 80 m langen Schleusenkammern, erinnern noch an das Vorhaben.

Der letzte Tag

Am letzten Tag war noch eine Verkehrskontrolle auf der Autobahn in Kal vorgesehen. Mit meinem hessischen Kollegen Felix, 2 Mitarbeitern des Ausländeramts und mit einer Gruppe von mehr als 10 ungarischen Autobahnpolizisten war der Schwerpunkt dieses Vormittags die “Ausländerkontrolle”. Wir kontrollierten hauptsächlich rumänische und ukrainische Urlauber, die auf der Heimfahrt waren. Auch diesmal  kam die Presse. Der Fotograf erzählte uns später, dass sogar ausländische Medien Fotos dieses Einsatzes von der Agentur anfordern.

Resümee

Ich möchte mich bei den Verantwortlichen für den Austausch bedanken. Es war für mich sehr interessant über den Tellerrand schauen zu dürfen. Durchwegs eine sehr gute Meinung behalte ich von meinen ungarischen Kollegen und ihrer guten Ausrüstung in Erinnerung. Mein Dank vor allem auch denjenigen, die Unterkunft’ Verpflegung und Logistik für Austausch organisiert und bezahlt haben. Ich hoffe sehr, dass die ungarischen. Kollegen bald mehr Geld verdienen werden, um mit der schwierigen Aufgabe als Polizist auch ein ausreichendes Auskommen zu haben. Derzeit haben die meisten Polizisten in Ungarn noch weitere Jobs.

Die ungarische Regierung hat den Polizisten die Erhebung von Bargeld-Verwarnungen verboten. Ein Versuch, der Korruption Einhalt zu gebieten. In diesem Bereich gibt es sicherlich große Probleme, besonders an der Grenze und im Lkw-Bereich. Korruption ist in Ungarn aber kein spezielles Polizeiproblem, sie ist leider in allen Bereichen des öffentlichen Lebens vorhanden. Es hat mich gewundert, wie offen die Kollegen darüber mit mir gesprochen haben und nicht alle Rendörseg finden den uneingeschränkten Chorgeist der ungarischen Polizei gut. Der Polizeidienstausweis und auch IPA-Ausweis schützen in Ungarn vor einer Kontrolle. Als ich erzählte, dass sich unsere Fahnder weder von Diplomatenausweisen, noch von Polizeidienstausweisen beeindrucken lassen und ich persönlich weder bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung, und schon gar nicht bei einer Trunkenheitsfahrt damit rechnen könne, dass meine Kollegen beide Augen zu drücken, sagte ein junger Kollege spontan: “Das ist eine gute Polizei”

Ich glaube, über dieses Kompliment darf man ein wenig Stolz verspüren.

Verständlicherweise ärgert sich die ungarische Bevölkerung über die frühe Verpensionierung der ungarischen Polizisten. Diese ist bereits mit 42 Jahren möglich. Auch hier hat aber die Regierung bereits reagiert. Bei den neu eingestellten Polizisten ist dies künftig nicht mehr möglich. Sie müssen deutlich länger arbeiten.

 

 

 

Ich freue mich schon, wenn ich im nächsten Jahr einen ungarischen Kollegen als Austauschbeamter hier in Deutschland begleiten darf. Seit 5 Jahren bietet die IPA nun den Austausch an und ich halte es  für eine gelungene Sache. Mit Dienstbefreiung, Haftungsübernahme und Fahrtkostenbeteiligungen fördern die Polizeien anderer Länder das Programm der IPA. Es würde mich freuen, wenn mein Beitrag auch unseren bayerischen Arbeitgeber zu einer positiveren Einstellung umstimmen könnte. Weil bayerischen Polizisten lediglich die Teilnahme in der Freizeit gestattet wird, sind doch die bayerischen Polizisten beim Austauschprogramm die Ausnahme.